Sonntag, 12. März 2017

Märchenwochen #5 Barbara Schinko - Ein Mantel so rot

Moin Moin!
Dank erneuter WLAN-Probleme verzögern sich die Uploads leider immer öfter. Ich habe aber ganz dick und fett auf meinem Zettel stehen, dass ich jetzt wenn das WLAN Mal einen Tag oder Nachmittag gut funktioniert mich hinsetzen und Beiträge abtippen. Außerdem werde ich mir Beiträge schon in GoogleDocs vorschreiben, damit ich sie dann bei einer Internetverbindung online stellen kann.
Aber jetzt zum eigentlichen Beitrag von heute :)

Die liebe Barbara Schinko, die ich durch die Märchenspinnerei kennen lernen durfte, veröffentlicht heute ihr Werk Ein Mantel so rot. In dieser Erzählung, die so ganz anders ist, als das Märchen von den Gebrüder Grimm, geht es um eine junge Frau und die Liebe zu einem Wolf.


Autor: Barbara Schinko
Titel: Ein Mantel so rot
Seiten: 68 Seiten
Ausgabe: eBook
Preis: 2,99€



Die junge Frau Zoya lebt in einem kleinen Dorf. Als ihr Mann einen Wolfsfellmantel aus dem Krieg mitbringt und er sich daraufhin zum ersten Mal in einen Wolf verwandelt, weiß sie noch nicht, was diese Verwandlung für ein Unglück mit sich zieht. Werden die anderen Dorfbewohner Recht behalten mit ihren Befürchtungen, dass Venko sich in ein Mischwesen aus Mensch und Wolf verwandelt?
Zoya beginnt um ihre Liebe zu kämpfen. Kann der Fluch mit Hilfe eines Jägers abgewendet werden?



Barbara Schinko wurde 1980 geboren und wuchs in einer Kleinstadt in Österreich auf. Schon als Kind war sie von Bücherbergen umgeben. Sie studierte internationale Wirtschaftsbeziehungen, lebte einige Zeit in Irland und fuhr durch die USA mit einem Wohnmobil.




Das Cover finde ich wunderschön. Das Zusammenspiel der Frau mit dem Mantel und dem Wolf im Wald im Hintergrund ist gut gelungen. Die Schrift passt ebenfalls sehr gut dazu.
Düster und mysteriös ist sie Stimmung in dieser Adaption. Mit ihrem tollen Schreibstil schafft die Autorin eine großartige Atmosphäre.
Die Hauptfigur Zoya ist eine starke, junge Frau. Als ihr Mann, den sie über alles liebt, einen Wolfsfellmantel aus dem Krieg mitbringt, ahnt sie noch nicht, was dieses Mitbringsel für ein Unglück anzieht. Schon als ihr Vater Besitzer solch eines Mantels war, wurden ihr die Geschichten erzählt, dass jeder, der unter einem Wolfsfellmantel schläft selber zum Wolf wird. Außerdem bekommen andere Personen, die mit unter dem Mantel schlafen Welpen anstatt Kinder.
Daher versucht sie alles um ihren Mann zu retten.
Ihre Entwicklung während der Geschichte war deutlich merkbar, was ich sehr gut fand. Sie wird stärker, testet ihre Grenzen aus und überschreitet diese merklich, da sie über sich hinaus wächst.
Ab und zu waren ihre Handlungen für mich nicht ganz nachvollziehbar.

4 von 5 Bembel
Mehr Infos zur Märchenspinner findet ihr hier.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen